Da uns immer wieder Leute nach einfachen, leckeren veganen Rezepten gefragt haben…

Hier sind leckere Rezepte von unserer BraVoKü drin:)

Neues Silent Cries Distro Veganes Koch/Infoheft:

Veganes Kochheft für nur 5 Euro (DIN A5, 80 Seiten in Farbe, gedruckt auf 100% recyceltem Papier, 100% Soli) Über 40 vegane Rezepte + Infos zu Lebenshöfen von Free Animal e.V., LPT-Schließen Kampagne, Mastanlagen Widerstand, Offensive gegen die Pelzindustrie, Stop Vivisection, Tierrechtshilfe Konto und vieles mehr!

Limitiert auf 500 Stück!

Bestellung/Order:
http://www.silentcriesdistro.bigcartel.com/

Erlös geht komplett an Free Animal e.V. + unkommerzielles veganes Straßenfest Hamburg!

Vegane Rezepte, einfach, günstig und lecker zum nachkochen/backen:

Linsen-Spinat-Dal
500g Süßkartoffeln
1 Stange Lauch
200g rote Linsen
2 EL Sonnenblumenöl
1 L Gemüsebrühe
1 TL gemalener Koriander
2 TL Currypulver
1 Bio-Zitrone
250g Spinat TK-Spinat (aufgetaut)
100g Hafer- oder Sojasahne
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
1. Die Süßkartoffeln schälen, längs vierteln und in ca. 1 cm dicke Stücke schneiden. Den Lauch putzen, in Ringe schneiden, waschen, abtropfen lassen. Die Linsen in ein Sieb geben, waschen und ebenfalls abtropfen lassen.
2. Öl in einem Topf erhitzen, Lauch und Süßkartoffeln darin andünsten. Linsen, Brühe, Koriander und Currypulver dazugeben, aufkochen und bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 10min leise köcheln lassen.
3. Die Zitrone heiß waschen, abtrocknen, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Den Spinat ausdrücken, nach 8 min zum Dal geben und darin gar ziehen lassen.
4. Hafer- oder Sojasahne, Zitronenschale und 2 EL Zitronensaft unterrühren. Dal mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Maharage:
1 Dose Kidneybohnen
2 Tomaten
2 Zwiebeln
1 EL Sonnenblumenöl zum anbraten
1 EL Erdnussbutter
2 TL Sambal Oelek
1 TL Kumin (=Kreuzkümmel)
3 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer
Die Tomaten gut waschen und in grobe Würfel schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch (separat) fein hacken. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln glasig dünsten. Die Tomaten hinzufügen und das ganze bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten “einköcheln” lassen. Jetzt den Kreuzkümmel, den Knoblauch, das Sambal Oelek und natürlich die Bohnen hinzufügen. Die Temperatur nochmal etwas hochfahren und die Erdnussbutter hinzugeben. Das Ganze noch weitere 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Reis auf den Tellern anrichten und die Soße drübergeben. Feeeeeertig! Karibu!

Boga:
500 g Weißkohl
5 frische Tomaten
3 Zwiebeln
Pflanzenöl
getrockneter Thymian
gemahlener Koriander
kleines Stückchen frisches Zitronengras, fein gehackt
Salz
Pfeffer
Cayenne
Currypulver
Muskatnuss

1. Weißkraut fein hobeln. Tomaten und Zwiebeln fein würfeln.
2. Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebel glasig anbraten.
3. Tomaten, Weißkohl und Gewürze dazu und zum Kochen bringen. Flamme herunter stellen und im geschlossenen Topf 15 bis 20 Minuten kochen, bis der Weißkohl zart ist.
Pilau:
500gr Reis
250gr Kartoffeln
200gr Erbsen
5 Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
1 Dose Kokosmilch
1 kleines Stück Ingwer
1L Gemüsebrühe
Jeweils 1TL Kreuzkümmel, Zimt, Nelken, Kardamom
Salz & Pfeffer
Öl in einem hohen Topf erhitzen und die Zwiebeln mit dem Reis goldbraun anbraten. Nach einiger Zeit Knoblauch, Ingwer und Gewürze hinzugeben. Die Kartoffeln schälen und vierteln und mit den Erbsen in den Topf geben, mit Kokosmilch und Gemüsebrühe bedecken. Nun das Ganze so lang kochen lassen, bis der Reis und die Kartoffeln gar sind.
Nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Dieses Gericht wird in ganz Tansania, wenn nicht sogar Ostafrika vor allem an Feiertagen gekocht.

Vitumbua:
60g Mehl
249g Reismehl
1EL Hefe
0,5 TL Zimt
120g Zucker
0,5 Tasse Wasser
Öl
Sojamilch

1.Den Zimt zu dem Reismehl und dem Weizenmehl geben alles in eine große Schüssel sieben. Den Zucker zufügen.
2. Das Wasser erwärmen.
3. Aus der Mehlmischung und dem Wasser einen dicken Teig herstellen.
4. Die Hefe mit etwas warmer Sojamilch und Zucker aufschäumen. Zum gehen etwas stehen lassen.
5. Die Hefe zum Teig geben. Alles gut verrühren bis der Teig Luftblasen schlägt.
6. Den Teig zugedeckt mindestens sechs Stunden stehen lassen, bzw. bis er aufreißt und Blasen wirft
7. Etwa Fett in einer großen Bratpfanne erhitzen. Den Teig eßlöffelweise ausbacken, dabei etwas ausbreiten bis er gleichmäßig geformt und gleich dick ist.
8. Auf beiden Seiten goldbraun braten.
9. Das überflüssige Fett abtropfen lassen, und in Zucker rollen wenn gewünscht.

Kürbis-Salat mit Apfel, Sonnenblumenkernen & Rosinen
~600g Hokkaido Kürbis, geschält und geraspelt
~1/2 mittelgroßer Apfel, in kleine Stücke geschnitten
~2 Hände voll Sonnenblumenkerne
~1 Hand voll Rosinen

Dressing:
~4 EL Olivenöl
~4 EL Zitronensaft
~1 EL fruchtiger Essig
~3-4 TL Agavendicksaft oder Zucker
~1 TL mildes Currypulver
~Salz, Pfeffer, eine Prise Muskat

Alle Zutaten in eine Schüssel geben, das Dressing darüber verteilen, gut durchmischen, am besten einige Stunden lang ziehen lassen und genießen.

Grünkohl mit Curry
Zutaten für 4 Personen:
500g Grünkohl
400g Kartoffeln
2 Zwiebeln
400ml Gemüsebrühe
1EL Currypulver
½TL Zimt
Salz
Pfeffer

Die Zwiebeln schneiden und in etwas Öl glasig dünsten. Die Kartoffeln schälen, würfeln und zu den Zwiebeln geben. Mit Gemüsebrühe angießen. Den Grünkohl waschen, klein schneiden und zu den Kartoffeln geben. Curry und Zimt dazugeben und 30 Min. kochen lassen. Danach mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Die Chance zum Nachkochen:

Kürbisaufstrich
500 g Kürbis(se) , Hokkaido- mit Schale
175 ml Wasser
20 g Ingwer, frisch (geschält)
1 kleine Knoblauchzehe(n)
1 TL, gestr. Meersalz
2 Msp. Chili, gemahlen
50 g Öl, (Kokosöl, nativ)
evt. 1/2 TL Zimt, gemahlen
Den Kürbis in große Würfel schneiden und in dem Wasser ca. 15-20 min gar kochen. Eventuell etwas Wasser nachgießen, damit der Kürbis nicht anbrennt. Wenn der Kürbis gar ist, soll jedoch alles Wasser verdampft sein.
Den Ingwer fein reiben. Die Knoblauchzehe fein hacken und durch die Knoblauchpresse pressen. Alle Gewürze und das Kokosöl zum Kürbis geben und alles gut miteinander verrühren bis das Kokosöl komplett geschmolzen ist. Wer mag schmeckt mit ½ TL gemahlenem Zimt ab.
Den Aufstrich entweder mit dem Kartoffelstampfer zerstampfen oder, wenn man es feiner mag, mit dem Pürierstab pürieren.
Den Aufstrich noch warm in 2 saubere Schraubgläser mit ca. 300ml Inhalt füllen und nach dem Abkühlen im Kühlschrank aufbewahren. Der Aufstrich hält sich dort ca. 10 Tage.

Chili con Grünkern
Zutaten für 6 Personen
130 g Grünkern, geschrotet
130 g Zwiebeln, halbiert
1 Knoblauchzehe
1 rote Chilischote, getrocknet
20 g Olivenöl
1 Teelöffel Salz
1-2 Messerspitze Paprika rosenscharf
5 Zweige Thyminan, nur die Blättchen
1 EL Balsamico Essig
40 g Tomatenmark
500 g Wasser
1 Würfel Gemüsebrühe
500 g passierte Tomaten
250 g rote Paprikascholte, gewürfelt
400 g Kidneybohnen, abgetropft
200 g Mais, abgetropft
Zwiebeln, Knoblauch, Paprika und Chili klein schneiden und 3min mit Öl im Topf andünsten. Grünkernschrot, Gewürze, Thymian, Balsamico, Tomatenmark, Wasser, Brühwürfel und passierte Tomaten zugeben und 30min köcheln lassen. Nun Kindneybohnen und Mais zugeben und nochmals 5min erwärmen.

Mousse au Chocolat
Alle Zutaten in der veganen Variante verwenden.
Ist für mind. 6nachtischaffine Personen ausreichend.
150 g veganer Haselnuss-Nougat [bspw. von „Backfee“/Netto, oder
Nuss-Nougat dunkel von „RUF“/Kaufland]
150 g vegane Zartbitter-Kuvertüre [bspw. Blockschokolade/Netto]
50 g vegane Margarine [bspw. Alsan]
50 ml flüssige Sojasahne [bspw. Crème fit von „berief“/Budni]
300 ml aufschlagbare Sahne [bspw. von Soyatoo/Reformhaus]
Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Anschließend die Margarine und die
flüssige Sojasahne mit der zerlassenen Kuvertüre verrühren. Alles
abkühlen, aber nicht fest werden lassen.
Die aufschlagbare Sojasahne mit einem Mixer aufschlagen. Nach und nach
die Schokomischung mit einer Kelle unter beständigem Mixen in die Sahne
geben. Für mind. 1 Stunde im Kühlschrank lassen.

Kürbissuppe mit Chili & Limette

für ca. 4 Personen:
500g Kürbis (Hokkaido- Schale kann mitgegessen werden), 1 Zwiebel, 1 EL Olivenöl, 1 Knoblauchzehe, 500ml Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, evtl. etw. Chili, 1 BioLimette (Schale & Saft), etwas Zitronensaft, 100ml Sojasahne, Petersilie

Zubereitung:
Den Kürbis mit den Zwiebeln und dem Knoblauch zusammen anbraten. Anschließend die Gemüsebrühe mit den restlichen Zutaten dazugeben und aufkochen lassen. Wenn der Kürbis weich genug ist, wird die Suppe mit der Sojasahne püriert und kann abgeschmeckt werden.

Kartoffel-Kürbis-Pfanne

für ca. 4 Personen
500g Kürbis (Hokkaido), 500g Kartoffel, 1 Zwiebel, Knoblauch nach Geschmack, 250ml Kokusnussmilch, Salz/Pfeffer/Paprika/Chili zum abschmecken

Es ist ratsam die Kartoffeln kurz zu kochen, da sie sonst sehr lang brauchen um gar zu werden. Der in kleine Stücke geschnittene Kürbis wird mit der Zwiebel ca. 10 min angebraten, dann kommen die Kartoffeln dazu. Nach ein paar Minuten löscht man das Ganze mit der Kukusnussmilch ab und braucht nur noch ein paar Gewürze, schon ist die Pfanne fertig.

Möhren-Kürbis-Kuchen

200g Möhren, 200g Kürbis, 1 BioZitrone (Schale & Saft), 150-200g Rohrohrzucker, 200ml Sonnenblumenöl, 1 TL Zimt, 1 Pck, Backpulver, 1 Pck. Vanillezucker, 400g Vollkornmehl, Puderzucker, Fett für die Form

Die Karotten fein raspeln und mit den restlichen Zutaten vermischen. Den Teig in eine gefettete Springform füllen und bei 180°C 40-50 Minuten backen. Nach Erkalten mit Puderzucker bestreuen.

Soja Big Steaks
Zutaten:
-250 g Soja Big Steaks
-200 ml Sonnenblumenöl/Rapsöl
-Prise Salz
-Prise Cayenne Pfeffer
-2 EL Paprika Gewürz mild
-1/2 TL Chilli Pulver
-1 EL Rosmarin
.
Soja Big Steaks
Soja Big Steaks in heißem Wasser mit ½ EL Salz für 5-10 Minuten aufbrühen lassen.
Soja Medaillons ausdrücken,so dass Wasser aus den Soja Big Steaks entzogen wird.
In einer Schüssel das Öl und die Gewürze vermischen und umrühren.Die Soja Big Steaks anschließend marinieren und anbraten.

Kartoffelsalat
-500 g Kartoffeln(keine zu mehligen)
-cirka 15 Cornichons Gurken
-100 ml Cornichons Gurken Wasser
-4 Lauchzwiebeln
-Pfeffer
-Salz

Vegane Mayonaise
-100 ml Sojamilch
-1 EL Balsamicoessig weiß oder Brantweinessig oder normaler heller Essig
-1/2 TL Senf
-Prise Salz oder ½ TL Sojasauce
-1/2 TL Pfeffer
-1/2 Knoblauchzehe
-ca. 300 ml Rapsöl oder anderes neutrales Pflanzenöl

Kartoffelsalat
Kartoffeln mit oder ohne Schale in in leicht salzigem Wasser für 20-30 Minuten kochen lassen.In der Zwischenzeit Lauchzwiebeln und Gurken klein schneiden.
Sojamilch mit Senf,Salz/Sojasauce,Pfeffer und Knoblauch in ein hohes Gefäß geben und mit einem Pürierstab vermischen.Essig hinzugeben und gut vermischen.Pürierstab laufen lassen und Öl langsam aber koninuierlich hinzugeben.
Kartoffeln klein schneiden und in die Schüssel dazugeben.
Vegane Mayonaise,Lauchzwiebeln und Gurken sowie Gurkensaft dazugeben und umrühren.Salz und Pfeffer hinzufügen,abschmecken,fertig.Kartoffelsalat am besten über Nacht ziehen lassen oder für paar Stunden stehen lassen bei leichter Kühlung.

Tiramisu
500 ml Sojamilch
1,5 Pacunkg Vanillepuddingpulver
5 EL zucker
1 Packung aufschlagbare Sojasahne
Kakaopulver
ca. 250 ml Kalter Kaffee (mit Zucker nach Belieben)
Ein schuss Amaretto, Marsala oder Weinbrand (alkoholfrei: Rum-Aroma)
Zwiebackscheiben
1.pudding kochen.
2. sojasahne aufschlagen (hab ich nie gemacht, geht auch so) und langsam mit dem kalten pudding cremig rühren. kaffee je nach geschmack leicht oder stark süßen und nach belieben mit amaretto, marsala oder weinbrand (oder rum-aroma)verfeinern.
3.zwieback in den kaffee tunken und abwechselnd mit der sahne-vanille-creme in eine auflaufform schichten (mit einer zwiebackschicht anfangen). mit kakaopulver bestäuben und mehrere stunden kalt stellen.

Keksrezept

Zutaten
350 Gramm Mehl
260 Gramm Zucker
70 ml Öl
120 – 140 ml Soja Milch
3 Packg Vanillezucker
1 gehäufter Teelöffel Backpulver
1 Dose Erdnüsse (200 Gramm)

Zubereitung
Die Erdnüsse entweder in der Küchenmaschine leicht schreddern (nicht mahlen) oder in einem Beutel mit dem Hammer platt klopfen. Wenn ungesalzene Nüsse verwendet werden, eine Prise Salz in den Teig geben.
Alle Zutaten verkneten, bis ein formbarer (leicht glitschiger) Teig entsteht, daraus Kugeln formen (ca. 60 Gramm, Hände dazu leicht mit Mehl bestäuben) und diese auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech platt drücken. Bei 180° C ca. 15 Minuten auf mittlerer Schiene backen (sie solten sich schon leicht gelblich-bräunlich anfärben und noch nachgeben, wenn man mit einem Finger draufdrückt), anschließend auf einem Rost abkühlen lassen. In einem gut verschließbaren Behälter sind sie, theoretisch, mehrere Tage haltbar.